Suche
Produkte & Lösungen

Sicher geniessen

Joghurt schmeckt nicht nur gut - er ist gesund. Damit der Genuss unbeschwert bleibt, werden die Becher kurz vor der Abfüllung mit einem von Evonik entwickelten Wasserstoffperoxid keimfrei gemacht.

Die Nachfrage nach Gutem aus Milch steigt. Das sieht man an der Genuss-Molkerei Zott im bayerischen Mertingen: Rund 950 Millionen Kilogramm Milch werden dort pro Jahr zu Joghurt und anderen Milchspeisen verarbeitet. In Europa ist Joghurt besonders beliebt – allen voran bei den Franzosen mit einem Pro-Kopf-Verbrauch von 17,8 Kilogramm im Jahr, der in Deutschland bei rund 13,9 Kilogramm liegt. Während der Produktion werden die leckeren Milchspeisen sorgfältig entlang strenger Hygienestandards kontrolliert. Denn Milchprodukte sind besonders anfällig für Keime.

Stand der Technik ist dabei die sogenannte "aseptische Abfüllung": Das Verpackungsmaterial wird, kurz bevor es befüllt wird, mit Wasserstoffperoxid keimfrei gemacht. Neben der bioziden Wirkung muss das Produkt auch sehr leicht entfernbar sein, um keine Rückstände auf der Verpackung zu hinterlassen. Das von Evonik hierfür entwickelte Wasserstoffperoxid ist hochrein und zerfällt unter Wärmeeinwirkung zu Sauerstoff und Wasser. Dadurch ist es als sehr umweltverträgliches Produkt für den Einsatz in der Lebensmittelindustrie bestens geeignet.

Als einer der größten Anbieter von Wasserstoffperoxid weltweit beliefert Evonik Lebensmittelproduzenten bereits seit den 1960er Jahren. "Die hohe bakterizide Wirkung von Wasserstoffperoxid und die gute Umweltverträglichkeit haben zum durchschlagenden Erfolg der aseptischen Abfüllung beigetragen", sagt Friedhelm Brandner, verantwortlich für den technischen Service der Aktivsauerstoffprodukte bei Evonik. In der Molkerei Zott sind zahlreiche Maschinen im Einsatz, die mit OXTERIL® 350 BATH, einem speziell für die Lebensmittelindustrie entwickelten Wasserstoffperoxid, behandelt werden. "Je nach Produkt werden die Becher im Tauchbad oder im Sprühverfahren keimfrei gemacht", erklärt Brandner. Rückstände werden dabei vollständig entfernt.

"Die Sicherheit unserer Lebensmittel ist für uns das oberste Gebot", sagt Johann Baur, im Quality Management bei Zott. "Deswegen sind wir sehr froh, mit Evonik einen Zulieferer zu haben, bei dem wir uns auf die Produktqualität und den Service verlassen können. Die Behandlung mit Wasserstoffperoxid und die sterile Abfüllung sind auch ausschlaggebend für die Haltbarkeit des Joghurts."