Suche

Pressemitteilung

Mein Auslandsaufenthalt in Barcelona

Konstantin Knoblich, Absolvent des dualen Studiums im Fach International Business bei Evonik am Standort Hanau, erzählt von seiner Auslanderfahrung im 2. Studienjahr in Barcelona, Spanien:
„Vom 15. Mai – 26. Juni 2015 durfte ich für mein Segment Nutrition & Care (N&C) in Barcelona arbeiten und dort im Sales Office die für Spanien und Portugal zuständigen Kollegen unterstützen. Da ich im letzten Jahr schon ein Semester an der Universität in Valencia studiert und währenddessen auch Barcelona besucht habe, konnte ich mich in der Stadt schnell zurechtfinden. Außerdem bekam ich von Bibiana, Carlos und Toni jegliche Unterstützung und Hilfe, wenn ich sie benötigt habe. So wurde ich zum Beispiel am Ankunftstag von Carlos am Flughafen abgeholt und später auch zur Residenz gebracht, um mir das umständliche Transportieren der Koffer zu ersparen. Auch während der sechs Wochen konnte ich mich bei Fragen jeder Art immer an die drei wenden, oder am Wochenende auch mal eine WhatsApp Nachricht schicken.

Dadurch, dass das Büro in Barcelona sehr klein ist, gab es viele Unterschiede zu meinem gewohnten Arbeitsplatz in Hanau, die aber alle eher positiv zu sehen sind. Ich konnte bei Telefonkonferenzen oder Web-Seminaren teilnehmen und habe auch ansonsten viele Einblicke in die Arbeitsweise eines Vertriebsmitarbeiters bekommen. Zu Beginn hat Toni mir viele Zusammenhänge und Details über die Produkte und Services von N&C erklärt, die es mir sehr leicht gemacht haben, die Abteilung im Gesamtkontext zu verstehen. Ansonsten habe ich viele Bestellungen von Kunden in das interne System OPAL eingegeben, Import-und Exportstatistiken bearbeitet oder die Mengen von unseren Wettbewerbern eingetragen. Durch meine vorherigen Spanischkenntnisse konnte ich mich mit meinen Kollegen auch auf Spanisch unterhalten und somit mein Vokabular und die Aussprache verbessern.

Nach der Arbeit und an den Wochenenden hatte ich natürlich die Gelegenheit, Barcelona noch besser kennen zu lernen und mir seine Sehenswürdigkeiten anzuschauen. Schon das Viertel in dem die Unterkunft ist, hat mir mit seinen vielen kleinen, kreativ eingerichteten Läden sehr gefallen. Dadurch, dass die Residenz sehr nah am Park Güell liegt, konnte ich auch abends oft dort vorbeischauen und den Blick über Barcelona genießen. Ein etwas unbekannterer Ort, von dem man aber dennoch eine grandiose Aussicht auf die Stadt hatte, war eine ehemalige Bunkeranlage. Hierher finden auch viel weniger Touristen, sodass es wesentlich ruhiger als bei anderen Sehenswürdigkeiten zugeht. 

Während meiner Zeit in Barcelona hatte ich auch das Glück, dass der lokale Fußballverein eine sehr erfolgreiche Saison gespielt hat und daher nach den Partien große Treffen der Fans an der Rambla stattgefunden haben. Das letzte Spiel der Saison des FC Barcelona mit darauffolgender Meisterfeier konnte ich sogar live im Stadion verfolgen und anschließend mit den anderen Fans bei der Plaza Catalunya feiern. 

Das vorletzte Wochenende habe ich dazu genutzt, nach Valencia zu fahren, um dort Freunde zu treffen, die ich während meines Auslandssemesters kennen gelernt habe.

Insgesamt war meine Zeit in Barcelona eine tolle Erfahrung und die sechs Wochen kamen mir eher vor wie zwei. Aufgrund meiner Zeit in Valencia konnte ich mich schnell wieder an die spanische Kultur gewöhnen und die Leute vor Ort haben es mir auch leicht gemacht, mich wohlzufühlen. Es war sicherlich nicht das letzte Mal, dass ich in Barcelona war, denn die Stadt und die offene Art der Menschen haben das positive Bild, das ich bereits vorher hatte, nur noch weiter bekräftigt. Außerdem habe ich gemerkt, dass mir das Arbeiten mit Kollegen aus einem anderen Land sehr gefallen hat und ich könnte mir daher gut vorstellen, in Zukunft auch im Ausland zu arbeiten.“