Zahlen & Fakten

IN DIE ZUKUNFT INVESTIEREN

Innovation
F & E bei Evonik
F&E-Aufwand (2016)
438 Millionen
F&E-Aufwand 2011 - 2016
Steigerung um durchschnittlich 4% p.a.
F&E-Quote
3,4%
Umsatz mit neuen Produkten und Anwendungen jünger als fünf Jahre
rund 10%
Patentgeschützter Umsatz
56%
Anzahl neu eingereichter Patente (2016)
Rund 230
Bestand Patente und Patentanmeldungen 
Mehr als 24.500
Bestand Markenregistrierungen/-anmeldungen 
Mehr als 7.000
F&E-Mitarbeiter
Rund 2.700
F&E-Standorte
35

Neue Produkte und Verfahren sichert Evonik mit einer umfassenden Patentstrategie ab. Den Wert und die Qualität unseres Patentportfolios haben wir in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesteigert. 2016 sind rund 230 Patente neu eingereicht worden. Der Bestand der Patente und Patentanmeldungen lag 2016 insgesamt bei mehr als 24.500. Die 2016 eingeführte Kennzahl „Patentgeschützter Umsatz“ betrug 56 Prozent vom Konzernumsatz. Produktumsätze gelten dann als patentgeschützt, wenn mindestens ein relevantes Schutzrecht weltweit aktiv ist. Im Jahr 2016 erzielte Evonik 10 Prozent des Konzernumsatzes mit Produkten und Anwendungen, die jünger sind als fünf Jahre.
   
Unsere Innovationspipeline ist gut gefüllt. Sie umfasst 2016 deutlich mehr als 500 Projekte. Enthalten ist ein ausbalancierter Mix: Komplett neue Geschäftsoptionen werden ebenso adressiert wie die Sicherung oder die perspektivische Erweiterung bereits bestehender Geschäfte. Produkt- und Prozessinnovationen stehen ebenso wie Geschäftsmodell- und Systeminnovationen im Fokus. Wir richten unser Portfolio differenziert an der Geschäftsstrategie der jeweiligen Geschäftseinheiten aus. Im Rahmen der Fokussierung unseres Innovationsportfolios haben wir 2016 Art und Umfang der Innovationsprojekte angepasst. Seither werden verstärkt größere, mittel- bis langfristige Projekte gefördert.

Aufgrund ihrer strategischen Bedeutung haben wir die F&E-Aufwendungen seit 2011 durchschnittlich um 3,7 Prozent gesteigert. 2016 betrugen die F&E-Aufwendungen 438 Millionen €. Vor dem Hintergrund unserer Wachstumsstrategie wollen wir dieses anspruchsvolle Niveau beibehalten und bis zum Jahr 2025 mehr als 4 Milliarden € in F&E investieren. Die Steuerung der F&E-Projekte erfolgt über den bei Evonik entwickelten mehrstufigen Prozess Idea-to-Profit, mit dem eine Idee von der systematischen Entwicklung bis zur profitablen Vermarktung begleitet wird.
Das globale F&E-Netzwerk von Evonik umfasst 35 Standorte mit rund 2.700 F&E-Mitarbeitern. In den vergangenen drei Jahren hat Evonik zudem 158 Millionen € für den Bau von Laborkapazitäten und Pilotanlagen ausgegeben. Beispielhaft dafür stehen das 2016 eröffnete Kompetenzzentrum für Silane am Standort Rheinfelden sowie das neue Composite Technikum des Geschäftsgebiets Crosslinkers am Standort Marl.

Der Erwerb des Spezialadditivgeschäfts von Air Products wird die Innovationskraft von Evonik international und insbesondere bei Spezialadditiven verstärken. Ebenso wie Evonik folgte dieses Geschäft bereits vor der Übernahme einem Geschäftsmodell, das sich durch engen Austausch mit den Kunden bei F&E auszeichnete. Damit erhält Evonik nicht nur auf der Geschäftsebene, sondern auch im Hinblick auf die Innovationsaktivitäten exzellente Verstärkung.