Produkte & Lösungen

VISPARENT®

Frische Snacks für das Spiel der Spiele

Nüsse, Chips, Cashewkerne und Co. gehören zu einem gelungenen Football-Abend einfach dazu. Aktive Verpackungen sorgen dafür, dass sie lange frisch bleiben.

Mit 800 Millionen Zuschauern rund um den Globus zählt das Endspiel im American Football zu den größten Sportveranstaltungen der Welt. Das angesagte Event findet in diesem Jahr zum 54. Mal statt. Es ist nicht nur das Spiel der Spiele, sondern laut Forbes auch der Tag, an dem die Amerikaner nach Thanksgiving am meisten essen. Millionen von Pizzen, Chicken Wings, Hamburgern und Hot Dogs verspeisen die Zuschauer an diesem Abend. Natürlich gehören auch jede Menge Snacks und Süßigkeiten dazu.

Damit Nüsse, Chips, Cashewkerne und Co. auch lange frisch bleiben, braucht es eine Verpackung, die die Nahrungsmittel vor Umwelteinflüssen schützt. Dafür setzen immer mehr Hersteller auf aktive Verpackungen. Während klassische Verpackungen Nahrungsmittel meist nur als passive Hülle umgeben, schaffen aktive Verpackungen, die in ihrem Inneren den überschüssigen Sauerstoff fangen können, eine schützende Umgebung und halten so den Inhalt frisch. Das ist wichtig, denn bestimmte Produkte wie Fleisch- und Wurstwaren, Nüsse oder Getränke reagieren empfindlich auf Sauerstoff, der auch in eingeschweißten Verpackungen vorhanden ist. Durch die Reaktion mit Sauerstoff verlieren Vitamine ihre gesundheitsfördernde Wirkung, Fette werden ranzig. Zudem ermöglicht der Sauerstoff das Wachstum von Bakterien und Schimmelpilzen.

Schon heute werden viele Lebensmittel unter Schutzatmosphäre verpackt, um den Sauerstoff­gehalt niedrig zu halten. Zusätzlich können kleine Beutel im Inneren den Sauerstoffgehalt in der Verpackung weiter senken. Dem Verfahren sind jedoch Grenzen gesetzt: Es funktioniert beispielsweise nicht bei sehr trockenen Produkten. Zudem verwechseln Verbraucher den Beutelinhalt gelegentlich mit ­einer Kräutermischung und verzehren ihn versehentlich. Andere Sauerstoffabsorber können zwar das Produkt schützen, verfärben sich aber im Laufe der Zeit unansehnlich gelb.

Evonik hat nun einen Sauerstoffabsorber auf Polymerbasis entwickelt, der direkt in das Verpackungsmaterial eingearbeitet werden kann, die verbliebenen Sauer­stoffmoleküle einfängt und dabei transparent bleibt. Ein weiterer Vorteil: Die Reaktion zwischen dem VISPARENT® genannten Molekül und Sauerstoff läuft von ganz allein ab. Ein zusätzlicher Aktivator, wie Feuchtigkeit oder UV-Strahlung bei einigen anderen Sauerstoffabsorbern, ist nicht nötig. Schließlich funktioniert VISPARENT® hervorragend bei Nässe, Trockenheit und sogar bei kühlen Bedingungen.

In den vergangenen drei Jahren ist das Additiv bis zur Zulassung durch die amerikanische Lebensmittelüberwachungsbehörde FDA gebracht worden. Auch die ersten Gespräche mit potentiellen Kunden und Markeninhabern sind positiv verlaufen. Schon bald werden erste Mengen von VISPARENT® verkauft sein.