Suche
Pressemitteilung
Coating Additives
8. November 2011

Forschung am Puls asiatischer Wachstumsmärkte

  • Evonik eröffnet erstes Innovationszentrum für Lackadditive in Asien mit Standorten in Singapur und Schanghai
  • Forschungsschwerpunkt: Additive für umweltfreundliche Lacke und Farben
  • "Tego Innovationszentrum" adressiert die gesamte Wachstumsregion Asien


Essen/Singapur. Am 8. November 2011 wird Evonik sein erstes Forschungs- und Entwicklungszentrum für Additive im Bereich Lacke und Farben im asiatischen Markt eröffnen. Das "Tego Innovationszentrum" umfasst die beiden Standorte Singapur und Schanghai und wird Teil des globalen Evonik-Innovationsnetzwerks sein. Das Investment beläuft sich auf einen einstelligen Millionen US-Dollar-Betrag.

Von Singapur und Schanghai aus wird Evonik Hersteller der Lack- und Farbenindustrie in Indien und Asien betreuen. Ziel der Zusammenarbeit ist es, vor Ort mit individuellen Lösungen die Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit der asiatischen Kunden zu stärken. Die Forschung richtet sich an den lokalen Bedürfnissen aus. Besonders im Mittelpunkt stehen dabei zukunftsweisende, umweltfreundliche Lacksysteme und damit der Megatrend Ressourceneffizienz.

"Für die Lack- und Farbenindustrie erwartet Evonik in den nächsten Jahren in Asien das höchste Marktwachstum weltweit", so Dr. Thomas Haeberle, im Vorstand von Evonik zuständig für das Segment Ressource Efficiency, zu dem auch der Geschäftsbereich Coatings & Additives gehört. "Mit der höchsten Nachfrage rechnen wir dabei im Segment der umweltfreundlichen Lacke. Unser neues "Tego Innovationszentrum" adressiert exakt diese Wachstumsmärkte. Mit unserem Know-how und unserem internationalen Forschungsnetzwerk sind wir für die Wettbewerbserfordernisse unserer Kunden hervorragend aufgestellt."

Das "Tego Innovationszentrum" an den beiden Standorten Singapur und Schanghai soll eine noch engere Zusammenarbeit mit asiatischen Herstellern ermöglichen. Deshalb setzt Evonik dort auf Forscher und Spezialisten aus der Region. Zu Anfang werden etwa 20 bis 25 Mitarbeiter beschäftigt sein. Mitarbeiter aus Indien, Südostasien sowie Nordasien werden von Singapur aus ihre Heimatmärkte betreuen. In Schanghai werden chinesische Fachkräfte arbeiten. Neben der Zusammenarbeit mit Geschäftspartnern wird ein besonderer Schwerpunkt auf Forschungskooperationen mit lokalen Spitzenuniversitäten liegen. Dieser ständige Austausch soll die lokalen und asiatischen Anforderungen bestmöglich bedienen.

Die drei Laborgruppen an den Standorten decken zusammen alle Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in Bezug auf Additive für Farben und Lacke ab. Im Synthese-Labor werden chemische Strukturen für potentielle neue Produkte entwickelt. Eine Vorauswahl (Screening) sowie das vorläufige Produktdesign übernimmt das Labor zur Formulierungsentwicklung. Die Entwicklung der Endprodukte sowie deren Vermarktung liegen im Kompetenzbereich des Labors für strategische Marktentwicklung.

Informationen zum Konzern

Evonik, der kreative Industriekonzern aus Deutschland, ist eines der weltweit führenden Unternehmen der Spezialchemie. Die Aktivitäten des Konzerns sind auf die wichtigen Megatrends Gesundheit, Ernährung, Ressourceneffizienz sowie Globalisierung konzentriert. Im Jahr 2010 erwirtschaftete Evonik rund 80 Prozent des Chemie-Umsatzes aus führenden Marktpositionen. Evonik profitiert besonders von seiner Innovationskraft und seinen integrierten Technologieplattformen.

Evonik ist in mehr als 100 Ländern der Welt aktiv. Über 34.000 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 13,3 Milliarden Euro und eine operatives Ergebnis (EBITDA) von rund 2,4 Milliarden Euro.

Rechtlicher Hinweis

Soweit wir in dieser Pressemitteilung Prognosen oder Erwartungen äußern oder unsere Aussagen die Zukunft betreffen, können diese Prognosen oder Erwartungen der Aussagen mit bekannten oder unbekannten Risiken und Ungewissheit verbunden sein. Die tatsächlichen Ergebnisse oder Entwicklungen können je nach Veränderung der Rahmenbedingungen abweichen. Weder Evonik Industries AG noch mit ihr verbundene Unternehmen übernehmen eine Verpflichtung, in dieser Mitteilung enthaltene Prognosen, Erwartungen oder Aussagen zu aktualisieren.