Suche
Pressemitteilung
Standort Worms
28. Januar 2016

Mit Evonik Grenzen überwinden

Der sportliche Vergleich und die Freundschaftspflege standen im Mittelpunkt des nunmehr vierten Hallenturniers der Betriebssportgemeinschaft (BSG) Fußball von Evonik, das in diesem Jahr erstmals im Berufsbildungszentrum (BIZ) Worms ausgetragen wurde. Als glücklicher Gewinner des Evonik-Cups ging am Ende das Team EBWO, die Versorgungs- und Baubetriebe Worms, vom Platz, die sich im Endspiel mit 1:2 erfolgreich gegen die Mannschaft der Firma RENOLIT durchsetzen und den begehrten Siegerpokal aus PLEXIGLAS® erringen konnte. Im Halbfinale hatten sich beide Mannschaften in zwei spannenden 9-Meter-Schießen gegen die Teams der Lufthansa Technik Aero Alzey bzw. der RENOLIT durchgesetzt. Der Torwart von EBWO legte mit drei gehaltenen 9-Metern dabei die Grundlage für den Einzug seines Teams ins Finale.

Insgesamt standen an diesem Nachmittag neun Mannschaften gemeinsam auf dem Spielfeld. Für Evonik nahmen mit den „Schnecken Schlossern“, einem Team aus Mitarbeitern der mechanischen Werkstätten sowie der „Ausbildung Worms“, gleich zwei Mannschaften teil, die jedoch bereits in den Vorrunden ausschieden, ebenso wie die Teams der befreundeten Unternehmen Röchling Automotive, dem EWR, der Firma Fiege VDC sowie das „Team Syrien“, eine Mannschaft junger Asylbewerber, die erstmals an dem Turnier von Evonik teilnahm.

„Wir freuen uns, dass mit dem Team Syrien auch erstmals eine Fußballmannschaft junger Flüchtlinge aus Worms an unserem traditionellen Turnier teilnimmt. Damit wollen wir einen kleinen Beitrag zur Integration dieser Menschen in unsere Gesellschaft leisten. Denn Sport kennt bekanntlich keine Grenzen“, sagt Ralf Bonifer, Vorsitzender des Betriebsrates von Evonik in Worms. Den Kontakt zu den Flüchtlingen stellte Norbert Rau her, der sich in Worms bei einer ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe engagiert. Die jungen Syrer lernte der ehemalige Betriebsleiter von Evonik und jetzige Ruheständler Rau bei einem Begegnungs-Café der Domgemeinde Worms kennen. Bei einem Besuch in der Flüchtlingsunterkunft in der Bensheimer Straße waren die jungen Syrer, von denen viele erst knapp vier Monate in Deutschland leben, sofort von einer Teilnahme am Evonik Cup begeistert. „Nach Überwindung erster Sprachschwierigkeiten war das Eis schnell gebrochen und ruckzuck hatten wir ein Team von zehn motivierten Fußballern zusammen“, berichtet Rau.

Unterstützt wurden die Organisatoren der Betriebssportgemeinschaft von Evonik wieder durch etliche Helfer des SV Horchheim. Diese hatten vorab die Sporthalle in der Karl-Hoffmann-Schule angemietet und beim Turnier den Getränke- und Kuchenverkauf organisiert. Darüber hinaus veranstaltete die Jugendabteilung des SV Horchheim am Vormittag auch ein erfolgreiches Schnuppertraining, zu dem vor dem Anpfiff zum Evonik-Cup rund 30 Kinder gekommen waren. Unter den Kindern waren auch einige Kinder von Flüchtlingsfamilien, die gezielt zum Schnuppertraining eingeladen worden waren. Mit dabei auch der 14-jährige Ali aus Syrien, der seit sechs Monaten in Deutschland lebt und aktuell die 7. Klasse der Karl-Hoffmann-Schule besucht. Nach dem Schnuppertraining ließ er sich nicht nehmen, noch zum Turnier der Großen da zu bleiben und „seiner“ Mannschaft die Daumen zu drücken.

Den Zuschauern wurden am Spielfeldrand spanende Duelle geboten, bei den insgesamt 20 Spielen fielen beachtliche 77 Tore. „Wir haben heute wieder ein faires Turnier und einen schönen sportlichen Vergleich der Betriebssportmannschaften gesehen. Auch die jungen Zuwanderer aus Syrien haben heute einen tollen Einsatz gezeigt und die Unterstützung durch den SV Horchheim war wieder erste Klasse“, freuen sich die beiden Spatenleiter der BSG Fußball Andreas Sträßner und Christian Kellermann. „An diese tolle Zusammenarbeit wollen wir auch in Zukunft anknüpfen.“

Informationen zum Konzern

Evonik, der kreative Industriekonzern aus Deutschland, ist eines der weltweit führenden Unternehmen der Spezialchemie. Profitables Wachstum und eine nachhaltige Steigerung des Unternehmenswertes stehen im Mittelpunkt der Unternehmensstrategie. Die Aktivitäten des Konzerns sind auf die wichtigen Megatrends Gesundheit, Ernährung, Ressourceneffizienz sowie Globalisierung konzentriert. Evonik profitiert besonders von seiner Innovationskraft und seinen integrierten Technologieplattformen.

Evonik ist in mehr als 100 Ländern der Welt aktiv. Mehr als 33.000 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2014 einen Umsatz von rund 12,9 Milliarden € und ein operatives Ergebnis (bereinigtes EBITDA) von rund 1,9 Milliarden €.

Rechtlicher Hinweis

Soweit wir in dieser Pressemitteilung Prognosen oder Erwartungen äußern oder unsere Aussagen die Zukunft betreffen, können diese Prognosen oder Erwartungen der Aussagen mit bekannten oder unbekannten Risiken und Ungewissheit verbunden sein. Die tatsächlichen Ergebnisse oder Entwicklungen können je nach Veränderung der Rahmenbedingungen abweichen. Weder Evonik Industries AG noch mit ihr verbundene Unternehmen übernehmen eine Verpflichtung, in dieser Mitteilung enthaltene Prognosen, Erwartungen oder Aussagen zu aktualisieren.