Suche
1909, Darmstadt wird Firmensitz von Röhm & Haas
1909, Darmstadt wird Firmensitz von Röhm & Haas
Unternehmen

Vor 110 Jahren - 1909

Auf nach Darmstadt

Mit einem neuartigen Verfahren zum Beizen von Tierhäuten auf Enzymbasis modernisierte der Chemiker Dr. Otto Röhm die Lederherstellung. Zusammen mit seinem Partner Otto Haas gründete er das Unternehmen Röhm & Haas, das sich 1909 in Darmstadt niederließ.

1907 hatte der Chemiker Dr. Otto Röhm mit einem neuartigen Verfahren zum Beizen von Tierhäuten auf Enzymbasis die Lederherstellung modernisiert und zusammen mit seinem Partner, dem Kaufmann Otto Haas, das Unternehmen Röhm & Haas gegründet. Die wachsende Nachfrage nach ihrem Produkt OROPON machte eine Betriebserweiterung notwendig, die am bisherigen Firmensitz im schwäbischen Esslingen allerdings nicht möglich war. Geeignete Räumlichkeiten fanden sich in Gestalt einer ehemaligen Rollladen- und Parkettfabrik in Darmstadt. Ausschlaggebend bei der Wahl des neuen Standortes waren mehrere Faktoren. Die vorhandenen Gebäude, ein Wohnhaus mit angebautem einstöckigem Fabrikbau samt Kesselhaus, Maschinenhaus und Lagerschuppen, konnten sofort genutzt werden. Bereits installiert waren eine elektrische Kraft- und Lichtanlage sowie Bahngleise mit Drehscheibe im Hof und Gleisanschluss an die Main-Neckar-Bahn. Darüber hinaus lag der Standort in räumlicher Nähe zu wichtigen Zentren der Lederherstellung wie Offenbach oder Worms. Das neue Fabrikgelände war mit rund 5.800 m² deutlich größer als das alte und bot Raum für Erweiterungen.

Am 1. April 1909 wurde der Kaufvertrag mit der Bank für Handel und Industrie abgeschlossen, der Kaufpreis betrug 135.000 Mark. Danach ging es Schlag auf Schlag weiter: der Konzessionserteilung am 16. Juli 1909 folgten ab dem 22. Juli 1909 die Verlegung des Firmensitzes nach Darmstadt, am 14. August 1909 der Eintrag ins Handelsregister und schon Ende August die Aufnahme der Produktion.

Das größere Platzangebot in Darmstadt erlaubte die Entwicklung neuer Produkte für die Leder-, Textil- und Waschmittelindustrie; ab 1919 wurden auch pharmazeutische Erzeugnisse hergestellt. Ein weiteres Standbein kam hinzu, als sich Otto Röhm ab 1911/12 der Kunststoff-Forschung zuwandte. Die ersten verkaufsfähigen Acrylpolymerisate entstanden 1928 und der große Wurf gelang 1933 mit der Erfindung von PLEXIGLAS®. Auch nach 1945 wurden in Darmstadt wichtige Produkte entwickelt wie die Öladditive VISCOPLEX®, die Tablettenüberzüge EUDRAGIT® und der Hartschaumstoff ROHACELL®.

Nach mehreren Fusionen wurde Röhm & Haas (ab 1971 Röhm GmbH) ein Teil der Evonik Industries AG. Heute sind auf dem mittlerweile 160.000 m² großen Gelände des Standorts Darmstadt rund 1.500 Menschen in allen Segmenten von Evonik Industries tätig.