Suche
Pressemitteilung
Products
16. November 2012

Pionier der Isophoronchemie

  • Start der Isophoronchemie vor 50 Jahren in Herne
  • Produktionsstart für neuen Isophoronstrang in Schanghai im Jahr 2014 soll wachsende Nachfrage aus der Region Asien-Pazifik bedienen
  • Mehr als 80 Prozent der Produkte auf Basis von Isophoron für die Lackindustrie finden Einsatz in umweltfreundlichen Systemen


Am 16. November 2012 hat Evonik am Standort Herne ein wichtiges Jubiläum der Konzerngeschichte gefeiert: 50 Jahre Isophoronchemie. Rund 200 Kunden, Mitarbeiter und Pensionäre blickten in Anwesenheit von Evonik-Vorstandsmitgliedern Dr. Thomas Haeberle und Thomas Wessel auf eine jahrzehntelange und abwechslungsreiche Geschichte der Isophoronchemie.

Im Jahr 1962 wurde die erste Anlage zur Herstellung von Isophoron am Standort Herne der Hibernia AG, einer Vorgängergesellschaft von Evonik Industries, in Betrieb genommen. Als Nebenprodukt der Acetonkatalyse entdeckt, entwickelte sich die Technologie rund um das Lösemittel Isophoron zu einer Kernkompetenz des Unternehmens. Eine kontinuierliche Weiterentwicklung sowie die Erschließung neuer Technologien und Märkte ermöglichten dem Unternehmen bereits in der Vergangenheit ein breites Produktportfolio für Anwendungen in den verschiedensten Industrien.

"Wir feiern nicht nur ein starkes und vielseitiges Produktportfolio, sondern auch die Entwicklung von maßgeschneiderten Lösungen für unsere Kunden. Über Jahre hinweg sind somit enge und vertrauensvolle Partnerschaften entstanden, die uns den Antrieb geben, das bestehende Portfolio an Produkten und Services konsequent zu erweitern", sagte Dr. Thomas Haeberle, Vorstandsmitglied von Evonik Industries anlässlich der Feierlichkeit in Herne.

Evonik-Personalvorstand Thomas Wessel betont: "Für den geschäftlichen Erfolg unserer Anlagen in Herne sind gut ausgebildete und sicherheitsbewusste Mitarbeiter die Basis."

"Die Nachfrage nach ressourcenschonenden Entwicklungen wird auch in Zukunft stark zunehmen. Nicht zuletzt aus diesem Grund sind wir mit Produkten auf Basis von Isophoron am Markt für Verbundwerkstoffe als leistungsstarker Partner vertreten", erklärte Dr. Ulrich Küsthardt, Leiter des Geschäftsbereiches Coatings & Additives, die Bedeutung und das Wachstumspotential von Isophoron für den Konzern.

Erst im Juni 2012 hat Evonik am Standort Schanghai (China) den Grundstein für einen fünften Isophoronstrang gelegt. Die Anlage wird ab 2014 mit einer Jahreskapazität von 50 Kilotonnen in Betrieb genommen und vorrangig die Nachfrage im Raum Asien-Pazifik bedienen.

Isophoron, Isophorondiamin, Isophorondiisocyanat und Derivate werden als wichtige Bestandteile zum Beispiel für die Herstellung von Industriefußböden, Kunstleder oder Lacken und Farben sowie im Wachstumsbereich leistungsfähiger Verbundwerkstoffe und in der chemischen Synthese eingesetzt. Bereits heute werden mehr als 80 % des Absatzes mit Produkten auf Basis von Isophoron in der Lackindustrie in umweltfreundlichen Systemen eingesetzt.

Evonik produziert derzeit Produkte der Isophoronchemie in Herne und Marl (Deutschland), in Mobile, Alabama (USA) und Antwerpen (Belgien).
Das Unternehmen vermarktet die Erzeugnisse weltweit unter den Markennamen VESTASOL®, VESTAMIN®, VESTANAT® und VESTAGON®.

Informationen zum Konzern

Evonik, der kreative Industriekonzern aus Deutschland, ist eines der weltweit führenden Unternehmen der Spezialchemie. Profitables Wachstum und eine nachhaltige Steigerung des Unternehmenswertes stehen im Mittelpunkt der Unternehmensstrategie. Die Aktivitäten des Konzerns sind auf die wichtigen Megatrends Gesundheit, Ernährung, Ressourceneffizienz sowie Globalisierung konzentriert. Evonik profitiert besonders von seiner Innovationskraft und seinen integrierten Technologieplattformen.

Evonik ist in mehr als 100 Ländern der Welt aktiv. Über 33.000 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2011 einen Umsatz von rund 14,5 Milliarden € und ein operatives Ergebnis (bereinigtes EBITDA) von rund 2,8 Milliarden €.

Rechtlicher Hinweis

Soweit wir in dieser Pressemitteilung Prognosen oder Erwartungen äußern oder unsere Aussagen die Zukunft betreffen, können diese Prognosen oder Erwartungen der Aussagen mit bekannten oder unbekannten Risiken und Ungewissheit verbunden sein. Die tatsächlichen Ergebnisse oder Entwicklungen können je nach Veränderung der Rahmenbedingungen abweichen. Weder Evonik Industries AG noch mit ihr verbundene Unternehmen übernehmen eine Verpflichtung, in dieser Mitteilung enthaltene Prognosen, Erwartungen oder Aussagen zu aktualisieren.