Suche

Pressemitteilung

Partner-Award für sichere Dienstleister

Der Technische Service Marl (TS) der Technology & Infrastructure GmbH (TI) hat erstmals den sogenannten Partner-Award für Sicherheitsleistungen an Fremdfirmen verliehen. Ausgelobt war die Auszeichnung für den Chemie­park Marl. Für die beiden Evonik-Standorte Herne und Witten wurde ein gemeinsamer Preis vergeben.

Der Partner-Award geht zurück auf die 2014 gestartete Kulturinitiative „Sicherheit bei Evonik“. Das Ziel der Initiative lautet: null Unfälle an allen Standorten. „Denn jeder Unfall ist einer zu viel, das gilt für die eigene Belegschaft ebenso wie für die Mitarbeiter von Fremdfirmen“, so Bernd Haumann, Leiter des Fremdfirmenmanagements bei TS. Die Beschäftigten der Partnerfirmen waren im Jahr 2015 dreimal häufiger in Unfälle verwickelt als die Evonik-Mitarbeiter. Der Partner-Award soll helfen, das zu verändern.
TS bewertete für den Wettbewerb die gesamten Sicherheitsleistungen der Unternehmen im Jahr 2016. Insgesamt 18 Partnerfirmen nahm die Jury dabei unter die Lupe. Alle Gewerke arbeiten an den Standorten Marl, Herne oder Witten unter erhöhten Sicherheitsrahmenbedingungen in den Bereichen Montage, Bau und Spezialbau. Kriterien für die Auswertung waren vor allem die vorangegangenen Inspektionen bei den Partnerfirmen während der Arbeitsausführungen auf den Bau- und an den Montagestellen. Hinzu kamen besondere Checks, spezielle Baustellenkontrollen und -bewertungen sowie Werkschutzmeldungen über Nichteinhaltungen von Standortvorgaben. Im Beisein von Dr. Jörg Harren, Standortleiter Marl (TI), Martin Winkelhagen, Leiter der Arbeitssicherheit Marl (TI), und Vertretern der bewerteten Fremdfirmen verlieh Haumann im Feierabendhaus die Preise. Die Gewinner: die Felix Schuh & Co GmbH (erster Platz Herne/Witten), M&B Elektrotechnik (zweiter Platz Herne/Witten), die Ebert GmbH & Co KG (dritter Platz Herne/Witten), Hützen Industrieanstrich (erster Platz Marl), die Firma Weber (zweiter Platz Marl) sowie die JK Eckardt GmbH (dritter Platz Marl).

Kontakt

Tobias Römer

Standortkommunikation