Suche

Zahlen & Fakten

IN DIE ZUKUNFT INVESTIEREN

Innovation
F & E bei Evonik

F&E-Aufwand (2018)

459 Millionen

F&E-Aufwand 2018

Rückgang um 4% im Vergleich zu Vorjahr

F&E-Quote

3,1%

Umsatz mit neuen Produkten und Anwendungen jünger als fünf Jahre

rund 12%

Patentgeschützter Umsatz

50%

Anzahl neu eingereichter Patente (2018)

Rund 240

Bestand Patente und Patentanmeldungen 

Rund 26.000

Bestand Markenregistrierungen/-anmeldungen 

Rund 7.600

F&E-Mitarbeiter

Rund 2.870

F&E-Standorte

40

Neue Produkte und Verfahren sichert Evonik mit einer umfassenden Patentstrategie ab. Den Wert und die Qualität unseres Patentportfolios haben wir in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesteigert. 2018 sind rund 240 Patente neu eingereicht worden. Der Bestand der Patente und Patentanmeldungen lag 2018 insgesamt bei rund 26.000.

Der patentgeschützte Anteil am Gesamtumsatz des Unternehmens betrug rund 50 Prozent. Produktumsätze gelten dann als patentgeschützt, wenn mindestens ein relevantes Schutzrecht weltweit aktiv ist. Im Jahr 2018
erzielte Evonik 12 Prozent des Konzernumsatzes mit Produkten und Anwendungen, die jünger sind als fünf Jahre. Die deutliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr (10 Prozent) ist auf Innovationen aus den erworbenen Geschäften und auch auf erste Markterfolge aus den Innovationswachstumsfeldern zurückzuführen. 

Unsere Innovationspipeline umfasst grundlegend neue Geschäftsoptionen ebenso wie die Sicherung oder perspektivische Erweiterung bestehender Aktivitäten. Produkt- und Prozessinnovationen sowie Geschäftsmodell- und Systeminnovationen stehen gleichermaßen im Fokus. Wir richten unser Projektportfolio differenziert an der Strategie der jeweiligen Geschäftseinheiten aus.

2018 gingen die Aufwendungen für F&E aufgrund einer zielorientierteren Steuerung um 4 Prozent auf 459 Millionen € zurück. Die Steuerung der F&E-Projekte erfolgt über den bei Evonik entwickelten mehrstufigen Prozess Idea-to-Profit, mit dem eine Idee von der systematischen Entwicklung bis zur profitablen Vermarktung begleitet wird.

Das globale F&E-Netzwerk von Evonik umfasst 40 Standorte mit rund 2.780 F&E-Mitarbeitern.

Zugang zu innovativen Technologien und neuen Geschäftsoptionen sichert sich Evonik auch durch seine Corporate-Venture-Capital-Aktivitäten. Gezielt investieren wir in spezialisierte Technologiefonds und Start-ups mit strategischem Bezug zum Konzern. So erhalten wir in sehr frühen Phasen Einblicke in innovative Entwicklungen. Seit 2012 sind wir mehr als 24 Beteiligungen eingegangen. 2018 investierte

Evonik, neben den Beteiligungen zur Stärkung des Wachstumsfeldes Sustainable Nutrition, unter anderem auch in Velox Puredigital Ltd, Rosh Ha’Ayin (Israel). Velox verfügt über eine neue Digitaldruck-Technologie, mit der Verpackungen aus Metall, Plastik oder Glas in höchster Qualität im Kleinstwie auch im industriellen Maßstab bedruckt werden können. Dadurch bietet sich dem Geschäftsgebiet Coating Additives die Möglichkeit, gemeinsam mit Velox passgenaue Additivlösungen für den Wachstumsmarkt der Verpackungsindustrie zu entwickeln.

Chancen durch Digitalisierung

Evonik will in der chemischen Industrie Vorreiter bei der Digitalisierung sein. In diesem Rahmen beteiligten wir uns 2018 an dem amerikanischen Hightech-Start-up mySkin, Inc., Jersey City (New Jersey, USA), das einen neuen Weg bei der Bestimmung und Verbesserung von Hauteigenschaften durch den Verbraucher eröffnet. Das Unternehmen hat ein mobiles Endgerät entwickelt, das verschiedenste Hauteigenschaften
analysiert und Empfehlungen zur Hautpflege gibt.

Einen wesentlichen Einfluss auf die Innovationsfähigkeit eines Unternehmens sehen wir in der Innovationskultur. Dazu gehören Engagement, Leidenschaft und Durchhaltevermögen, aber bei mangelnder Erfolgsperspektive auch die Kraft zum Beenden von F&E-Projekten sowie der konstruktive Umgang mit Fehlern. Vor diesem Hintergrund verstehen wir uns als offenes, lernendes Unternehmen.

Forschung & Entwicklung - Aufwand