Die Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung (SDGs)

Kernelemente der Agenda 2030, die im September 2015 auf einem Gipfeltreffen der Vereinten Nationen von allen Mitgliedstaaten verabschiedet wurde, sind die Ziele für nachhaltige Entwicklung: die Sustainable Development Goals (SDGs). Die Agenda 2030 ist aus der Überzeugung entstanden, dass sich die Herausforderungen der Menschheit nur gemeinsam lösen lassen. Die 17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung sind in 169 einzelne Ziele heruntergebrochen. Die SDGs gelten für alle Staaten dieser Welt: Entwicklungsländer, Schwellenländer und Industriestaaten. Erreicht werden sollen die Ziele bis 2030.

Doch nicht nur Staaten sind gefordert. Die Wirtschaft spielt für die Erreichung der 17 SDGs mit ihrer Innovations- und Investitionskraft nicht nur eine herausragende Rolle, gleichzeitig bieten die SDGs neue Möglichkeiten wirtschaftlichen Wachstum, die durch nachhaltige und verantwortungsvolle Unternehmensführung erschlossen werden können.

Heute stellen die SDGs für Unternehmen, die ihre Geschäftstätigkeit auf eine nachhaltige Entwicklung ausrichten, einen wichtigen Orientierungsrahmen dar und prägen die nationale und internationale Debatte zur Nachhaltigkeit.

In 2017 hat Evonik damit begonnen, die positiven Beiträge seiner Produkte zur Erreichung der SDGs zu erfassen. Dabei haben wir festgestellt, dass viele unserer Produkte mit einem nachweisbaren Nachhaltigkeitsnutzen gleichzeitig Wachstumstreiber für Evonik sind.

Darauf aufbauend folgte in 2018 die Entwicklung einer eigenen Methode, um die für den Evonik-Konzern besonders relevanten SDGs zu identifizieren.