Nachhaltigkeitsanalyse der Geschäfte 2.0

Unsere Produkte tragen dazu bei, die steigenden Nachhaltigkeitsanforderungen der Märkte zu bedienen. Produkte von Evonik bieten unseren Kunden für zahlreiche Anwendungen ressourcenschonende und energieeffiziente Lösungen.

Die steigenen Marktanforderungen hinsichtlich Nachhaltigkeit sind gleichzeitig Chancen für neue Geschäfte und profitables Wachstum.

Unterstützung der operativen Einheiten

Die Nachhaltigkeitsanalyse unterstützt unsere operativen Einheiten bei der Entwicklung ihrer Geschäfte oder Produkte in den jeweiligen Märkten. Sie ergänzt unsere strategischen Geschäftsanalysen und identifiziert Chancen und Risiken in der Wertschöpfungskette.

Erstmals haben wir im Jahr 2019 unsere Nachhaltigkeitsanalyse 2.0 auf Basis der im Vorjahr weiterentwickelten und extern geprüften Methodik angewendet. Die Analyse deckt mit 99 Prozent des Umsatzes nahezu das gesamte fortgeführte Chemiegeschäft 2018 ab.

Die Nachhaltigkeitsanalyse erlaubt uns Rückschlüsse auf:

  • Beiträge und Hebel zur Reduzierung unseres ökologischen Fußabdrucks sowie zur Maximierung positiver Effekte entlang der Wertschöpfungskette
  • Ansätze zur Entwicklung ressourcenschonender Produkte und Lösungen für unsere Kunden, die gleichzeitig zur Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen beitragen
  • die Exposition unserer Geschäfte bezüglich reputationskritischer Themen.

Methodik

Kernelemente der Nachhaltigkeitsanalyse sind die von Evonik als relevant eingestuften Nachhaltigkeitsaspekte entlang der Wertschöpfungskette. Sie orientieren sich eng an den Prinzipien und Inhalten des „WBCSD Portfolio Sustainability Assessment (PSA)“, an deren Entwicklungwir aktiv beteiligt waren. Das so
entstandene Rahmenwerk für die Nachhaltigkeitsanalyse umfasstdie in der folgenden Grafik gezeigten fünf Prozessschritte. Alle Chemiegeschäfte werden auf der Ebene sogenannter Product-Application-Region-Combinations (PARCs) betrachtet.

Prozessschritte der Nachhaltigkeitsanalyse 2.0

2019, haben wir In einem ersten Schritt sogenannte Product-Applilcation-Region-Combinations (PARCs) definiert

Im folgenden Schritt wurden die PARCS priorisiert.

Als Kriterien haben wir im Wesentlichen strategisch relevante Indikatoren – wie beispielsweise Umsatzwerte – herangezogen.

Der Fokus der Analyse lag auf den hoch priorisierten PARCs (Prio-A). Priorisierung und Auswahl erfolgten durch unsere operativen
Einheiten entsprechend der Bedeutung für Nachhaltigkeit und Geschäft.

Untersuchung der Prio-A-PARCs im Hinblick auf verschiedene Signalkategorien . Dazu zählen erwartete regulatorische Trends, relative ökologische und soziale Nachhaltigkeitsleistung – beispielsweise Energie- und Wassereinsparung, Senkung von CO2-Emissionen – sowie der Beitrag zu den SDGs.

Die Ergebnisse fließen in eine strukturierte Gesamtbewertung
der Nachhaltigkeitsperformance der Geschäfte ein, an deren Abschluss die Vergabe der Prädikate „Leader (A++)“, „Driver (A+)“,
„Performer (B)“, „Transitioner (C-)“ und „Challenged (C--)“ für
die untersuchten PARCs steht.

Die Ergebnisse der Analyse unterstützen portfolio-bezogene Entscheidungen etwa zu Investitionen, Forschung & Entwicklung und Mergers & Aquisitions.

Ziel

Bis Ende 2020 wollen wir unsere Nachhaltigkeitsanalyse 2.0 vollständig durchgeführt haben. Unser Anspruch ist, dass der Anteil von Produkten der Kategorien „Leader (A++)“ und „Driver (A+)“ insgesamt bei mindestens 30 Prozent liegt. In den nächsten Jahren wollen wir diesen Anteil weiter ausbauen.